Posts mit dem Label Frauen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Frauen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Blogparade: Best Heroines – Top 10 der besten starken Frauenfiguren in Film und TV

Die singende Lehrerin ruft mal wieder zur Blogparade auf, und selten hat mir ein Thema mehr zugesagt als dieses. Nun hänge ich mich ja unglaublich gerne am Begriff" starke Frauenfigur" auf. Die wenigsten würden auf die Idee kommen, irgendeine männliche Figur als "stark" zu bezeichnen. Sicher, man kann argumentieren dass dahinter nur "gut geschrieben" steckt, aber ist es nicht unfassbas bitter, dass "gut geschrieben" ein Kriterium ist, das eine weibliche Rolle aus dem Einheitsbrei heraushebt? Gut geschrieben Figuren sollten keine Besonderheit sein, sondern etwas selbstverständliches, auf allen Seiten. Ich möchte mehr sehen als "nur" eine "starke" weibliche Figur. Da ich bis zu diesem Zeitpunkt aber vermutlich noch ein bisschen warten muss, gibt es nun eben meine 10 liebsten, gut geschriebenen Frauenfiguren aus Film und TV. Hier ein Ranking zu veranstalten fällt mir enorm schwer, denn mit einigen dieser Figuren verbinde ich sehr viel persönliches. Andere begeistern mich einfach so, und beides gegeneinander antreten zu lassen ist ja nun nicht ganz fair. Ich präsentiere also mein nicht näher geordnetes Sammelsurium an Frauenfiguren, die ich großartig finde.

Seid jedoch vor milden Spoilern gewarnt!

 Imperator Furiosa - Mad Max: Fury Road
© Warner Bros.

Tja, keine Blogparade über tolle Frauenfiguren ohne die Imperatorin! Charlize Theron als Furiosa hat mich im Kino schlichtweg umgehauen. Furiosa macht ihr Ding und zieht das durch. Allein oder als Teamplayer, aber niemals nur als nettes Anhängsel für irgendwen. Ihr widerspricht man einfach nicht. Sie ist aber nicht so extrem auf "überkrasse Frau die vor lauter Ärsche treten vergisst wie man fühlt" getrimmt. Sie darf Verzweiflung zeigen, aber eben auch Wut. Sie ist vielseitig, und irgendwie fehlen mir da auch einfach ein bisschen die Worte. 

 Brienne of Tarth - Game of Thrones
© HBO

Brienne ist in der schrägen Welt von "Game of Thrones" noch sonderbar. Eine Frau, die einen "Männerjob" machen will. Die darin verdammt gut ist. Die dafür von zahlreichen Kerlen fertig gemacht wird. Doch Brienne lässt sich nicht unterkriegen, sie ist tapfer, loyal, mutig. Sie kämpft für die Dinge, an die sie glaubt, und für die Leute, die sie unterstützenswert findet. Sie macht ihr Ding, und sie ist meine absolute Favoritin innerhalb der Serie.

 Buffy Summers - Buffy the Vampire Slayer
©The WB

Joss Whedon hat die Sache mit den Frauen raus. Mit Buffy präsentierte er uns schon in den 90ern eine Serie, bei der eine weibliche Protagonistin im Fokus stand. Ungewöhnlich. Dann hat Buffy auch noch Vampire und Dämonen gejagt, und manch einer findet ja auch heute noch, dass das eher "Männerarbeit" sei. Hab ich schon erwähnt dass sie zu Beginn der Serie 15 ist? Die meisten Leute haben mit 15 andere Dinge zu tun. Buffy entdeckt ihre Kräfte, rettet mehrmals die Welt und geht nebenbei zur Schule, kümmert sich um ihren vielseitigen Freundeskreis und die Familie. Für mich war sie ein großartiges Vorbild in meiner Jugend, und momentan arbeite ich mich nochmal durch die ganze Serie. Und was soll ich sagen? Es ist immernoch wundervoll, wie das Wiedersehen mit alten Bekannten. 

 Claire Underwood - House of Cards
©Netflix

Zu "House of Cards" kam ich wegen Kevin Spacey. Und ja, er macht einen Wahnsinnsjob, so wie immer. Doch die wirkliche Überraschung kam in Form von Robin Wright als Claire Underwood. Claire steht ihrem Mann in nichts nach. Sie verfolgt ihre eigenen Ziele, und sie zeigt Zähne, wenn es nötig ist. Sie ist Francis völlig ebenbürtig, und wenn er diese Tatsache mal vergisst, dann hat das für ihn Konsequenzen. Und doch verbirgt sich unter dieser stahlharten Schale noch viel mehr. Die Szenen mit Adam zeigen dies, aber auch der Moment in Staffel 2, wo sie auf dieses Monster aus ihrer Vergangenheit trifft und kurzzeitig zusammenbricht.Claire Underwood ist keine Frau, die von irgendeinem Mann besessen wird. Sie macht ihr Ding. Wenn das in einer Partnerschaft am besten funktioniert, dann so. Ansonsten eben anders. Und hab ich schon erwähnt, dass ihr Kleiderschrank unfassbar ist? Gebt dieser Frau Preise für die besten Outfits, bitte!

 Hermine Granger - Harry Potter
© Warner Bros.

Hier aufzuzählen was Hermine alles erreicht hat in ihren sieben Jahren in Hogwarts würde in einer Endlosliste resultieren. Beschränken wir uns also auf das Wesentliche. Hermine ist verdammt clever, und sie spielt das niemals herunter. Da können ihre Mitschüler jahrelang dumme Kommentare raushauen. Sie engagiert sich sozial. Sie steht für Gerechtigkeit ein, und sie ist für ihre Freunde da. Dass Emma Watson selber ganz nach ihrer bisher bekanntesten Rolle kommt macht mich dabei direkt doppelt glücklich. 

 Ellen Ripley - Alien
© 20th Century Fox

Über Ripley muss man nun wirklich kein einziges Wort mehr verlieren. Wenn ihr "Alien" bisher nicht gesehen habt, dann holt diese Bildungslücke (und ich hasse dieses Wort, aber in diesem Fall geht es nicht anders) einfach schnellstmöglich nach und bewundert die Mutter aller grandiosen, Hinterteile tretenden Bossladies. Außerdem half Sigourney Weaver mir mit ihren wundervollen 1,80m Körpergröße durch diese beschissene Phase in der Schule, in der man als Mädchen für so eine Größe gemobbt wird. Wenn Ripley groß sein kann, dann kann ich das verdammt nochmal auch. Mein 13 Jahre altes Ich ist Ripley dafür bis heute dankbar.

 M - James Bond
© Sony Pictures

M leitet einen ganzen Geheimdienst und hat die Sache ziemlich gut im Griff. Dass sie Ärsche treten könnte, wenn sie wollte, bezweifle ich nicht. Doch bei ihr regelt vor allem der Verstand. Ganz davon abgesehen strahlt sie eine unglaubliche Autorität aus. Dafür muss sie niemals herumbrüllen oder so. Ein wunderbares Beispiel für großartige Frauen in Führungspositionen :)

 River Song - Doctor Who
© BBC

River Song hatte mich vom ersten Moment an in ihren Bann gezogen. In "Silence in the Library" taucht sie auf, und es ist direkt klar: sie kennt den Doctor. Aber er kennt sie nicht. Was war da los? Als Matt Smith dann übernahm tauchte sie häufiger auf. Doch das Ausmaß ihrer Geschichte, das war noch eine ganze Weile lang unbegreiflich. Und als es aufgelöst wurde war es immernoch eine gigantische Angelegenheit. Und tragisch. Oh, so tragisch. 

Aber River ist nicht die Person, die sich runterziehen lässt. Sicher, manche sind genervt von ihrer Flirterei. Ich fand das immer recht amüsant, bringt es den Doctor doch permanent in Verlegenheit. Mit Aliens kommt er wunderbar zurecht, aber diese eine Frau, die überfordert ihn. Doch sie kennt seinen wahren Namen, und sie ist clever. Und mitfühlend. Ziemlich frech. Mit dem Herzen am rechten Fleck. River Song ist wundervoll, und ich würde mir ein Wiedersehen mit ihr wirklich aus tiefstem Herzen wünschen.

 Dana Scully - Akte X
© Fox

Hauptsächlich war sie damals dafür verantwortlich dass ich eine Weile lang Gerichtsmedizinerin werden wollte. Ich glaube, meine Lehrer fanden das damals hochgradig verstörend. Aber Dana Scully hatte mehr zu tun. Aliens, unerklärliche Mysterien und zwischendurch Morde: alles hat sie mit ihrem Kollegen aufgeklärt. Und dann waren da noch die ganzen Normalsterblichen, denen eine Frau beim FBI irgendwie suspekt war. Hat sie alles nicht gestört, und ich persönlich freu mich wie eine Irre darauf, dass momentan an einem befriedigenden Ende für "Akte X" gearbeitet wird. Endlich ein Wiedersehen mit meinen liebsten Agenten!

Sarah Connor - Terminator 2
© Columbia

Landet in einer Kategorie mit Ripley. Terminator sah ich, wie Alien, irgendwann in meiner Jugend zum ersten Mal, und ich war hin und weg. Vorher kannte ich nur diese "netten" Frauen in Filmen, und mal ehrlich, "nett" ist ja ganz nett, aber eben auch irgendwie die kleine Schwester von Scheisse. 
Doch dann tauchte Sarah Connor auf und zeigte mir: Frauen müssen nicht immer nur "nett" sein. Frauen können so viel mehr sein. Sie können stark sein. Sie können kämpferisch sein, für ihre Ziele einstehen. Es muss nicht immer zuckersüß zugehen, es dreht sich nicht immer nur darum wie ein (leider nicht immer nur fiktives) Männerbild sein Weibchen gerne hätte.

Das sind sie also, meine Favoritinnen. Viele andere gehören ebenfalls in diese Liste, aber der Platz hat nicht gereicht. Ist eure Lieblingsfigur mit dabei? Wer hätte eurer Meinung nach noch in die Liste gehört?