Horrorctober 2018: Horrorctober Returns!



Auch in diesem Jahr findet der Horrorctober natürlich wieder statt, und die Vorfreude darüber macht sich schon seit einigen Wochen bei mir breit. Entsprechend steht auch meine Filmauswahl schon seit einiger Zeit fest, und jetzt, wo die Temperaturen zumindest hier in der Schweiz etwas sinken, die Blätter sich verfärben und der Pumpkin Spice Latte zurück ist, ist es an der Zeit, euch diese Auswahl näher zu bringen.


Wie üblich lese ich vor dem Anschauen keine anderen Reviews, reines Auswahlkriterium ist in diesem Jahr der Trailer gewesen. Zwei Ausnahmen von dieser Herangehensweise gibt es: "Candyman" und "Silent Hill Revelation". Ersteren kenne ich nur aus der vermutlich bis aufs Blut geschnittenen Fassung, die in meiner Teenagerzeit nachts auf RTL2 lief. Die Fortsetzung von Silent Hill ist mit dabei, weil ich den ersten Teil wirklich liebe und gespannt bin, wie sich die Fortsetzung in diesem Kontext schlagen wird. Bis auf "Candyman" werde ich alle Filme zum ersten Mal sehen.

Hereditary, 2018

Über das Regiedebüt von Ari Aster hörte ich nur Positives, habe den Kinostart allerdings dann eiskalt verpasst. Mitte Oktober erfolgt der Release fürs Heimkino und ich habe mich selten so sehr auf einen vorbestellten Film gefreut. Persönlich freut mich auch, dass wir Toni Collette momentan vermehrt im Kino sehen, die Frau ist eine ganz wunderbare Darstellerin, wie ich finde.

A Quiet Place, 2018

Auf das Regiedebüt von John Krasinski bin ich wirklich neugierig. Nicht nur liebe ich Emily Blunt bis zum Mond und zurück, die Idee, beinahe den kompletten Film ohne Sound auskommen zu lassen ist wirklich fesselnd.

A Quiet Place © Paramount Pictures

Winchester, 2018 

Helen Mirren und ein Haus voller Geister und so? Muss ich gar nicht mehr drüber wissen, der Film hatte einen Stein bei mir im Brett bevor ich mehr darüber erfahren habe. Haunted House ist in meinen Augen sowieso ein Genre, von dem es nicht genug geben kann. Was ist schon gruseliger als wenn die eigenen vier Wände, die ja der sicherste Ort sein sollen, eben das nicht mehr sind? Ich denke, aus dem gleichen Grund funktioniert Home Invasion als Genre auch so verdammt gut, es ist einfach ein beklemmendes Gefühl.  

It comes at Night, 2017

Hier erwarte ich nach dem Trailer keinen klassischen Horrorfilm, sondern vielmehr einen Thriller. A24 als Studio hat in den letzten Monaten mit seinem Output nicht enttäuscht und Joel Edgerton gehört zu meinen Favoriten vor der Kamera. Rein vom Ersteindruck stelle ich mich auf maximales Unwohlsein und ein unangenehmes Gedankenexperiment ein. 

The Wailing, 2016

Der Trailer verrät auch hier nicht allzu viel, vor allem habe ich hier ebenso den Eindruck, einen Mix aus Horror und Thriller serviert zu bekommen. Ich freue mich darauf schon sehr, auch wenn meine Berührungspunkte mit dem koreanischen Kino bisher leider noch viel zu wenige sind, bin ich noch nie enttäuscht, dafür aber immer positiv überrascht worden.

The Wailing © 20th Century Fox

The Autopsy of Jane Doe, 2016

Als Teenager hatte ich diese Phase, in der ich unbedingt Gerichtsmedizinerin werden wollte. Ich schiebe das auf Dana Scully als eines der wenigen weiblichen Vorbilder aus dem Fernsehen, die Faszination mit der Frage nach dem "Warum" in einem Todesfall ist allerdings bis heute geblieben. Dementsprechend bin ich auf "The Autopsy of Jane Doe" gespannt und erwarte ein gruseliges, klassisches Kammerspiel mit einer satten Dosis Mystery. 

Blair Witch, 2016 

Uff, Found Footage. Scheint ja heute fast schon ein bisschen arg abgenutzt, aber ich erinnere mich noch daran, wie mit "Blair Witch Project" damals alles begann. Damals kannte man virales Marketing, wie es heute betrieben wird, noch nicht. Ich erinnere mich noch daran, wie 1999 zahlreiche Menschen spekulierten, ob die Leute aus dem ersten Film tatsächlich verschwunden waren. Wie naiv man damals gewesen ist! Bis heute gehört der Film zu meinen Favoriten. Dementsprechend bin ich gespannt, was Adam Wingard nun Neues zu erzählen hat. "The Guest" und "You're next" von ihm haben mich jedenfalls sehr beeindruckt. Auf das Wiedersehen mit den verfluchten Wäldern von Burkittsville bin ich echt gespannt. 

Lights Out, 2016

Der gleichnamige Kurzfilm, den ihr hier auf Youtube ansehen könnt, ist eine der effektivsten Verwendungen des Jump Scares, die mir bekannt ist. Wie sich diese fünf Minuten auf Spielfilmlänge ausgedehnt verkraften lassen, werden wir sehen. Ich bin jedenfalls bereit, mit angeschaltetem Licht zu schlafen.

Raw, 2016 

Ich bin enorm gespannt wie Regisseurin Julia Ducournau hier die Themen Kannibalismus und Coming of Age miteinander unter einen Hut bringt. Ich lese ja selten Reviews bevor ich mir einen Film dann anschaue, aber was ich hier bisher entdeckt habe, lässt auf einen in vielerlei Hinsicht brutalen Abend hoffen.

Raw © Universal Pictures

Mama, 2013 

Jessica Chastain in der Hauptrolle, das Thema Mutterschaft im Horrorgewand und der Regisseur des "It" Remakes? Das sind gleich drei gute Gründe, um sich auf "Mama" zu freuen. Ich erwarte auch hier nicht unbedingt klassischen Horror im Sinne von "Laut und Blutig", vielmehr ein beunruhigendes Drama, das sich vor allem im Zwischenmenschlichen abspielt.

Silent Hill Revelation, 2012 

Der erste Teil gehört nach wie vor zu meinen Favoriten unter den Spieleverfilmungen und Horrorfilmen generell. Man, was hatte ich damals im Kino Panik! Die Erwartungen an den zweiten Teil sind nicht sonderlich hoch, ich hoffe dennoch auf kurzweilige Unterhaltung. 

Repo! The Genetic Opera, 2008 

Seit "Little Shop of Horrors" sich im letzten Jahr als überraschender Favorit entpuppt hat, wollte ich auch für dieses Jahr unbedingt ein Horrormusical mit an Bord haben. "Repo" klingt herrlich bescheuert und ich freue mich schon auf die Erstbegegnung. 

Candyman, 1992

Wie eingangs schon erwähnt, erinnere ich mich an den Candyman nur sehr schemenhaft. RTL2 gehörte zu den wenigen Sendern, die ich auf dem Minifernseher in meinem Zimmer damals empfangen konnte, und nachts liefen dort am Wochenende immer allerhand Filme. Natürlich geschnitten bis zur Unkenntlichkeit, aber ich war halt jung, uninformiert und viel zu neugierig. Nun freue ich mich nach all den Jahren auf ein Wiedersehen. Die Spiegel in der Wohnung werde ich vermutlich vorsichtshalber zuhängen, sicher ist sicher.


Ja, das wäre auch schon die Auswahl für dieses Jahr. Mal sehen, ob ich in diesem Jahr endlich einmal alle Filme schaffe. Die Chancen stehen allerdings so gut wie noch nie, im letzten Jahr litt der Horrorctober vor allem daran, dass die Wohnung erst halb eingerichtet war und so die Ruhe für den entspannten Filmgenuss einfach nicht vorhanden war. Welche Filme habt ihr euch ausgesucht, falls ihr teilnehmt? Und welche Filme meiner Liste kennt und mögt ihr?

Wer es übrigens kürzer und in Listenform mag, der kann meine Auswahl natürlich auch bei letterboxd begutachten. Und schaut auf jeden Fall bei den Veranstaltern von der CineCouch rein, ja? Dort findet ihr nämlich auch alle anderen Teilnehmenden und könnt euch dann noch besser austauschen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte seid nett zueinander. Beleidigungen jeder Art, Spam und Kommentare die nichts zum Thema beitragen werden entfernt.