Recap: Game of Thrones 7.2: Stormborn

© HBO

Da sind wir also wieder, dieses Mal mit der zweiten Episode von "Game of Thrones" mit dem verheißungsvollen Namen "Stormborn", oder "Sturmgeborene" in der deutschen Fassung. Gemeint ist damit natürlich Daenerys. In vielerlei Hinsicht ist die Folge aber einfach eine logische Fortsetzung der letzten Woche. Dort wurden uns die verbliebenen Mitspieler vorgestellt. In dieser Woche müssen sie alle wichtige Entscheidungen über ihre weiteren Schritte auf der Landkarte treffen. Einige davon erscheinen sinnvoll, andere wirken auf den ersten Blick etwas überhastet. Aber der Reihe nach.


Sansa hat im Norden nun das Sagen. © HBO
Den Anfang macht erneut der Norden, gehen wir der Einfachheit halber also wieder nach Familienzugehörigkeiten vor. Jon Snow sieht sich mit dem Unwillen des Nordens konfrontiert, Kontakte zum Süden zu knüpfen. Sams Rabe mit der Info über das Dragonglass in Dragonstone hat ihn erreicht, ebenso wie ein Brief von Tyrion, der ihn einlädt, um mit Daenerys zu sprechen. Jon hat mehr gesehen als die meisten Figuren zu diesem Zeitpunkt, für ihn ist also klar, dass sich dort eine Möglichkeit bietet, sein Land und dessen Bewohner zu retten. Er widersetzt sich also seinen Anhängern und nimmt die Reise in den Süden auf sich. Winterfell bleibt derweil in Sansas Händen und Littlefinger hat schon wieder viel zu viel Freude an dieser Tatsache. Wie gut, dass Jon Snow ihm nochmal einen Denkzettel verpasst, der in Sachen innerer Befriedigung fast an Tyrions wundervolle Backpfeife für Joffrey in der ersten Staffel herankommt. Aber eben nur fast.

Jon Snow macht keinen Hehl aus seinen Gefühlen für Littlefinger. © HBO
Die wertvollste Lektion in dieser Episode erteilt uns Arya Stark. Neuigkeiten reisen nicht immer im gleichen Tempo über die Landkarte. Während die Nachricht, dass Cersei nun Königin ist, schnell und weit reiste, scheint der Konflikt um Winterfell und die Rückkehr der Starks nicht bei jedem einzelnen Bewohner anzukommen. Arya findet sich dabei an gleicher Stelle wie in der ersten Folge mit den Lannistersoldaten. Sie hat einen Plan, und unerwartete Freundlichkeit scheint sie zumindest kurzzeitig aus dem Konzept zu bringen. Selbst Hot Pie gegenüber ist sie zurückhaltend. Als sie erfährt, dass Winterfell wieder in den Händen der Starks ist, ist es auch dem Talent von Maisie Williams zu verdanken, dass der Zuschauer sofort erkennt, was diese Nachricht in ihr auslöst. Alles ändert sich in diesem Moment. Doch die Distanz war niemals nur räumlich, das zeigt uns das Treffen mit Nymeria und ihrem Rudel. Arya war so lange unterwegs, dass sie zumindest zeitweise vergessen hat, wer sie eigentlich ist. Ich kann mir vorstellen, dass ihre Rückkehr nach Winterfell für sie nicht leicht wird.

Arya muss sich für ein Reiseziel entscheiden. © HBO
Daenerys hat auf Dragonstone nicht nur plötzlich mieses Wetter, sondern auch ein paar Probleme zu ihren Füßen liegen. Mit an ihrem Tisch sitzen Yara und Theon Greyjoy, Ellaria Sand und Lady Olenna, und es wird sich auf einen Schlachtplan geeinigt. Die Unsullied sollen Casterly Rock einnehmen, Yara und ihre Flotte sollen nach Dorne und von dort aus weiter vorrücken. Lady Olenna hat dann noch ein oder zwei Ratschläge für Dany, und "You're a Dragon. Be a Dragon" klingt gar nicht so verkehrt. Doch Olenna handelt aus einer privilegierten Position heraus. Im Gegensatz zu den anderen Anwärtern auf verschiedene Throne musste sie sich niemals damit auseinandersetzen, tatsächlich und offen zu herrschen. Inwiefern ihr Rat also weise ist, darf zumindest für den Moment angezweifelt werden. 

In Dragonstone wird der Kriegsverlauf geplant. © HBO
Die interessantere Unterhaltung findet zwischen Dany und Varys statt. In erster Linie fasst sie seine Geschichte noch einmal zusammen. Als jemand, der sich selbst permanent im Griff hat, war es mehr als überraschend, Varys Gesichtszüge so entgleiten zu sehen. Conleth Hill hat hier vermutlich die beste Szene in seiner langen Thrones-Geschichte. Dany hat ihren engen Kreis von Vertrauten gut im Griff und doch ist sie willig, aus Fehlern zu lernen und Chancen zu gewähren. Zumindest in dieser Hinsicht ist sie als Charakter gewachsen. Doch das Tyrion letztendlich sogar zu Varys Verteidigung einschreiten muss dürfte ein herber Hieb für den Drahtzieher gewesen sein. Es positioniert außerdem Varys in seiner Motivation so ziemlich am anderen Ende des Spektrums, auf dem er mit dem in erster Linie selbstsüchtigen und dann machtgierigen Littlefinger sitzt. Für Dany ist ihr Zögern, das ganze Land mal eben vom Drachen aus aufzuräumen, aber durchaus logisch. Die Lady hat nicht sechs Staffel damit verbracht, sich um die kleinen Leute zu sorgen, nur um jetzt über einen Schutthaufen zu regieren.

Auch andernorts ergründen Figuren ihre Motivationen. Sam entscheidet sich, gegen die Anweisung des Archmaesters, Ser Jorah zu helfen, nachdem er erfährt, dass dessen Vater sein Lord Commander bei der Nights Watch war. Wieso es in dieser Szene so missliche Comedy-Untertöne (was sollte diese dauernde Erinnerung an die Stille bringen? Mir hat's ja schon beim Zusehen wehgetan, was soll Jorah denn machen) brauchte, erschließt sich mir zwar nicht, aber mir ist ehrlich auch alles recht, was Jorah rettet. Melisandre zeigt sich ebenfalls einsichtig, wenn es um frühere Fehler geht, und leitet das Treffen zwischen Feuer und Eis, wie sie Dany und Jon nennt, in die Wege.

Sam versucht, Ser Jorah zu heilen. © HBO
Zwei Szenen fallen aus diesem Muster allerdings heraus. Zum einen ist da natürlich das Greyjoylastige Finale, in dem Euron innerhalb weniger Sekunden zu meinem neuen Liebling geworden ist. Was für ein verrückter Berserker der Kerl doch ist! Dafür kann gerne mal vernachlässigt werden, dass die andere Hälfte der Greyjoys anscheinend extrem nachtblind ist, wenn sich da eine ganze verdammte Flotte einfach so anschleichen kann. Jedenfalls räumt Euron mit seiner Crew ziemlich auf. Also, nehme ich an. Im Kampf Greyjoy gegen Greyjoy sehen leider alle irgendwie ähnlich aus, was die Übersicht ein wenig erschwert. Die extrem nah am Geschehen befindliche Kamera ist da ebenfalls wenig hilfreich. Am Ende des Tages hat Euron aber zwei Sand Snakes ins Jenseits befördert und Yara sowie Ellaria und ihre jüngste Tochter gefangen genommen. Zumindest die Sache mit den Sand Snakes bringt mich partiell ins #TeamEuron. Theon ging in der Konfrontation mit seinem irren Onkel freiwillig über Bord. Was im ersten Moment nach Feigheit aussieht, ist vermutlich der klügste Schachzug gewesen, denn hätte er sich entschlossen, Yara an Ort und Stelle zu retten, wären wohl beide gestorben.

Yara hat auf See nicht so viel Glück, wie erhofft. © HBO
Die zweite Szene, die aus dem restlichen Muster herausfällt, ist die Sexszene zwischen Missandei und Grey Worm. Nicht nur passt sie von Ton und Tempo her so gar nicht zur restlichen Folge, sie bricht auch ein alteingesessenes Muster in den bisherigen Sexszenen der Serie. Sie gibt den Unsullied, die ja eine ungewöhnliche Armee darstellen, einen Hauch von Normalität im größeren Kontext. Eine solche Nacht wäre wohl die Norm für "normale" Soldaten gewesen, bevor sie in den Krieg zogen. Als Unsullied gewinnt Grey Worm hier ein Stück Freiheit gemeinsam mit seiner Partnerin zurück. Beide waren in ihrer Vergangenheit Sklaven, beide lernen nun gemeinsam, wie Freiheit sich anfühlen kann. Vermutlich wird mindestens einer der beiden im Verlauf der Staffel sterben, aber bis dahin können wir uns am jungen Glück erfreuen.




Notizen aus dem Goldenen Buch

  • Dickon Tarly wurde in der aktuellen Staffel mehr oder weniger heimlich umbesetzt. Statt Freddie Stroma dürfen wir nun Tom Hopper in der Rolle sehen. Ihr kennt ihn vielleicht aus "Black Sails". Stroma war aufgrund von Dreharbeiten zu "Time after Time", einer ABC Serie, nicht verfügbar. Die Serie wurde allerdings mittlerweile abgesetzt. 
  • Im aktuellen Intro sieht es zunächst danach aus, dass das Meer oben bei Eastwatch zugefroren ist. Später im Intro wird aber klar, dass es sich zunächst nur um Wolken handelt. Ob das trotzdem ein möglicher Weg für die White Walker wird? Immerhin wird es in Westeros nun rapide kälter. 
  • Jorahs Brief an Daenerys könnt ihr hier nachlesen. Die Seite hat Bilder von beinahe allen Dokumenten aus der Serie, was sie zu einer ziemlich spannenden Angelegenheit macht. 
  • Die Matchcuts in dieser Staffel sind Gold wert. Von Sams versuchter Heilung an Jorah direkt zu den leckeren Pies... da vergeht einem glatt der Hunger. Missandeis Griff an das Bett hin zum Nehmen des Buches aus dem Regal fällt ebenfalls in diese Kategorie.
  • Dany und Olenna zusammen sind klares Material für eine eigene Serie. Verdammt, Olenna, die das ganze Geschehen von der Seite aus kommentiert wäre ein Format, das ich mir zehn Mal pro Folge ansehen würde. 
  • Ich mag, dass Sam die Regeln bricht, um dann Gutes zu tun. Er ist wie Qyburn, nur eben gut. 
  • Nymeria haben wir zuletzt in der zweiten Episode der ersten Staffel gesehen. Sie ist damit noch vor Gendry die Figur, die am längsten abwesend war. 
  • Ob Sam derjenige ist, der die ganze Geschichte erzählt? 
  • Jamie steht verdammt nochmal auf der komplett falschen Seite in dieser ganzen Geschichte. 
  • So nett diese riesige Armbrust für gegen Drachen ist, wie soll das gehen? Wie schnell kann man das bauen? Wie schnell kann man das transporieren, wie ist die Feuerrate und so weiter? 
  • Die Sache mit dem Dragonglass ist ja ganz nett, aber was wird jetzt aus den Schmieden, die Valyrischen Stahl bearbeiten können, drüben in Volantis? Ich will die schon gerne sehen. 
  • Aryas Begegnung mit Nymera ist ebenfalls ein schickes Aufgreifen der ersten Staffel. Dort erklärte Arya ihrem Vater, "that's not me", als er ihr eine Zukunft als Ehefrau vorhersagte. 
  • Die Weisheit der Woche kommt von Varys: "Incompetence should not be rewarded with blind loyalty." Predigt es von allen Dächern, bitte. 
  • Hot Pie's Darsteller hat übrigens eine Bäckerei eröffnet. Sie heißt "You know nothing, Jon Dough" und leckeres Wolfsbrot steht auf dem Speiseplan. 
  • Bryan Cogman, der diese Episode geschrieben hat, hat seine Fakten wirklich im Griff. Er ist für das ganze Wissen aus den Büchern verantwortlich, und ich würde gerne nur halb so viel wissen wie er, damit ich mich mal so richtig schlau fühlen kann.

Kommentare:

  1. wo ist dieses "hier", wo man die Dokumente nachlesen kann?
    welche Seite?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da scheint sich irgendwas verschoben zu haben, ursprünglich war diese Seite von HBO dort verlinkt. Für Folge 7.2 findest du die Dokumente nun an dieser Stelle: www.makinggameofthrones.com/production-diary/look-over-the-letters-and-pages-featured-in-stormborn

      Löschen

Bitte seid nett zueinander. Beleidigungen jeder Art, Spam und Kommentare die nichts zum Thema beitragen werden entfernt.