Serienkritik: Modus Staffel 1

© Edel Germany GmbH

Story


Während der Weihnachtszeit ereignet sich eine Reihe verstörender Todesfälle in Schweden. Als Stina, die autistische Tochter der ehemaligen FBI-Profilerin Inger Johanne Vik (Melinda Kinnaman), unfreiwillig zur Zeugin eines Mordes wird, gerät sie ins Visier des Serienmörders. Um ihre Tochter zu schützen, schließt Inger sich den Ermittlungen der Stockholmer Polizei an. Während Kommissar Ingvar Nyman (Henrik Norlén) den schockierenden Mord an der Bischöfin Elisabeth Lindgren in Uppsala untersucht, tauchen in Stockholm weitere Leichen auf. Trotz unterschiedlicher Todesursachen dauert es nicht lange, bis Inger Johanne ein Muster bemerkt: Die Morde haben eine Verbindung zu einem fundamentalistischen internationalen Netzwerk. Eine verzweifelte Jagd nach dem Mörder beginnt.
© Edel Germany GmbH

Kritik


Skandinavische Krimis haben sich ihren festen Sendeplatz im deutschsprachigen Raum längst gesichert. Und das irgendwo auch mit Recht, denn wer es ein wenig düster und atmosphärisch dicht mag, der orientiert sich wohl zwangsläufig früher oder später zu unseren nordischen Nachbarn herauf. Das kann der geneigte Zuschauer nun auch mit der ersten Staffel "Modus" so halten. Basiernd auf dem Roman "Die Gotteszahl" von Anne Holt wird hier in vier Episoden zu je 90 Minuten eine durchaus spannende Geschichte erzählt.

Dabei gibt es einige Änderungen der Vorlage gegenüber, die sich aber insgesamt stimmig in das Bild einfügen. Schweden statt Norwegen ist für mich ganz persönlich immer eine gute Wahl, weil ich mir so einreden kann, meine Schwedischkenntnisse wenigstens rudimentär zu polieren. "Modus" teilt sich recht zügig in mehrere Handlungsstränge auf. Sobald es um den Mordfall an sich geht, oder auch um eine geheimnisvolle Sekte, bleibt das auf einem recht spannenden und auch ansprechenden Niveau. Es wird fleissig ermittelt, Fährten werden aufgenommen, die Detektivarbeit ist mitreißend inszeniert.
© Edel Germany GmbH
Schwieriger wird es bei der Bestzung und den eigentlichen Hauptfiguren. Die Darsteller sind durchaus talentiert, man merkt ihnen das die meiste Zeit über auch an. Leider krankt "Modus" hier und da am Drehbuch, nämlich immer genau dann, wenn der Mordfall in den Hintergrund tritt und das Zwischenmenschliche abgehandelt werden muss. Johanne Vik (Melinda Kinnaman) wechselt permanent zwischen tougher Polizistin und sterbenslangweiliger Hausfrau, und das ohne jeden erkennbaren Grund. Das autistische Wunderkind ist als klischiertes Stereotyp mittlerweile auch mehr als nur abgegriffen und könnte ein Update vertragen. Ansonsten sind die Figuren durch die Bank weg nicht unbedingt die größten Sympathieträger. Das mag einigen gewagt erscheinen, mir persönlich gefällt das ziemlich gut. Mit ein bisschen weniger engagiertem Einsatz von Oberkomissar Zufall und mehr Dynamik statt ausufernder Charakterportraits wäre "Modus" so richtig gut geworden. In der jetzigen Fassung bietet die erste Staffel aber noch immer einen leckeren Appetithappen für Krimifans auf Durststrecke.

Fazit


"Modus" liefert einen spannenden Fall und auch gute Darsteller. Auch die Optik überzeugt und das eintauchen in die Kälte Schwedens fällt leicht. Leider sind aber auch die Figuren sehr stereotyp angelegt. Vor allem die Oberkomissarin kann sich permanent nicht entscheiden ob sie nun taffe Ermittlerin oder biedere Hausfrau sein will. Damit wird dann auch zuviel Zeit verschwendet, so dass sich einige Längen einschleichen. Insgesamt kommen Krimifans hier aber durchaus auf ihre Kosten.
© Edel Germany GmbH

Die Blu-ray


Die Blu-ray ist seit dem 12. Dezember 2016 im Vertrieb von Edel Germany GmbH im Handel erhältlich. Neben der deutschen Tonspur lassen sich die vier Episoden auch im schwedischen Originalton abspielen, beide Tonspuren liegen in sauber abgemischtem Dolby Digital 5.1 vor. Dialoge und Geräusche sowie Musik liegen in einem ausgewogenen Verhältnis vor, hier übertönt sich nichts gegenseitig. Ansonsten ist der Sound kristallklar. Das Bild kann sich ebenfalls sehen lassen. Die typischen, skandinavischen düsteren Farben sind herrlich kontrastreich. Einzig die Schwarzwerte fallen ein wenig hinten ab, was in sehr dunklen Szenen auffällt. Auf die Beilage eines Wendecovers wurde leider verzichtet, in der Hülle liegt aber ein kleines Heftchen mit durchaus spannenden Interviews bei.

Infos zur Serie


Originaltitel: Modus
Erscheinungsjahr: 2016
Genre: Krimi, Thriller
FSK: 16
Laufzeit: ~ 364 Minuten (4 Episoden mit 90 Minuten pro Folge)
Regie: Lisa Siwe, Mani Maserrat Agah
Drehbuch: Mai Brostrøm & Peter Thorsboe nach einem Buch von Anne Holt
Darsteller: Melinda Kinnaman, Henrik Norlén,  Marek Oravec u.a.

Trailer

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Bitte seid nett zueinander. Beleidigungen jeder Art, Spam und Kommentare die nichts zum Thema beitragen werden entfernt.