Blogparade: Antihelden - die "echten" Protagonisten


Miss Booleana hat eine Blogparade gestartet, und sie hat ein ganz wundervolles Thema ausgewählt: Antihelden! Aber was sind eigentlich Antihelden, was zeichnet sie aus? Freundlicherweise lieferte sie gleich eine Definition mit, die ich hier mal ganz schamlos klaue:

Was macht den Antiheld aus? Er ist meiner Meinung nach ‚echter‘ und menschlicher. Daher der Beititel der Blogparade: ‚echter‘ Protagonist. Denn Antihelden sind nicht frei von Fehlern. Sie haben Ängste, Schwächen, eher Einzelgänger oder sind nicht hübsch. Im Gegensatz zu so manchem Saubermann, der mit seinem Zahnpasta-Lächeln den Tag rettet und dem scheinbar alles gelingt. In den Antihelden können wir uns aber besser hineinversetzen, denn wir sind alle nicht fehlerfrei. Und das ist es, was den Antiheld meist dann doch irgendwie liebenswert macht. Oder dafür sorgt, dass wir umso mehr mit ihm oder ihr mitfiebern. Selbst wenn der Antiheld so ‚anti‘ ist, dass wir ihn oder sie nicht mal besonders mögen.

Genau mein Ding also, denn die Normalos sind ja, grad wenn es um Filme und Serien geht, nicht immer unbedingt die spannendsten Figuren. Also, legen wir los. 

Die Reihenfolge ist nicht wertend!

© FX
Jax Teller (Charlie Hunnam in "Sons of Anarchy", Serie)

Jax ist einer dieser Sorte, die immer das Richtige tun will, und dafür eine ganze Menge Mist baut. Klar, dass das nicht lange gutgehen kann. Im Serienformat konnte man das so richtig auskosten, und ich müsste lügen wenn ich sagen würde, dass die "Sons" nicht für die Zeit, in der ich sie geschaut habe, so eine Art Ersatzfamilie geworden sind. Und da war Jax nun man der Chef.

© Polygram
Der Dude (Jeff Bridges in "The Big Lebowski", Film)

Eigentlich wollt ich was zum Dude schreiben, aber ich lass stattdessen mal andere reden: "...Ich erwähn das weil es manchmal auch ein Mann gibt...ich würd nicht sagen ein Held, denn was ist schon ein Held? Aber manchmal da gibts ein Mann, ich rede hier von dem Dude, also manchmal da gibts nen Mann, das ist der richtige Mann am richtigen Ort, zur richtigen Zeit. Der passt genau da hin. Und so einer war der Dude. In Los Angeles und das obwohl er ein total fauler Sack war, das war der Dude ohne Frage vielleicht sogar der faulste Sack in ganz Los Angeles und Umgebung wobei er unter den faulen Säcken weltweit einer der vordersten Plätze belegen würde."

Eigentlich wollen wir doch alle nur im Bademantel rumhängen, White Russian trinken und ab und an mal bowlen gehen. Siehst du anders? Ist vielleicht deine bekackte Meinung, man.

© Redbank Films
Carrie White (Sissy Spacek in "Carrie", Film)

Wenn deine Mutter nicht alle Frösche im Teich hat und dich in der Schule alle mobben, dann kann es halt durchaus mal passieren, dass du ausflippst. So ging es auch Carrie, und es ist auch heute noch eine recht spektakuläre Angelegenheit.

© Warner Bros.
Patrick Bateman (Christian Bale in "American Psycho", Film)

Ich mag halt Jared Leto nicht so gerne, da kommt mir Patrick Bateman schon recht gelegen. Auch sonst ist er zwar echt abscheulich drauf, aber ich komme nicht so ganz umhin, nicht wenigstens stellenweise Freude zu empfinden, wenn er dieses Haifischbecken voller narzisstischer Yuppies ein bisschen aufmischt. Notfalls halt auch mit der Axt. 

© 20th Century Fox
Der Erzähler (Edward Norton in "Fight Club", Film)

Zu seinem Auftauchen in dieser Liste würde er wohl nur eines sagen: I Am Jack's Complete Lack of Surprise. Mehr kann ich nicht schreiben, denn ihr wisst ja hoffentlich, was die erste Regel des Fight Club ist.

© Sony Pictures
Lisbeth Salander (Rooney Mara / Noomi Rapace in "Verblendung", Film)

Darf man wahrscheinlich so nicht sagen, aber mir gefällt Rooney Mara in der Rolle ein kleines bisschen besser, bei ihr find ich den Kontrast zwischen verletztlich und brutal ziemlich heftig. Lisbeth Salander ist unbestritten eine ziemlich coole, aber auch ziemlich kaputte Figur und somit von Haus aus spannend.

© Showtime
Vanessa Ives (Eva Green in "Penny Dreadful", Serie)

Falls ihr "Penny Dreadful" noch nicht gesehen habt, solltet ihr das nachholen. Die Serie ist dann jetzt auch abgeschlossen, und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich keine andere Serie danach so sehr lieben können werde. Mit Vanessa Ives hat sie eine Hauptfigur geliefert, die zutiefst zerrissen ist, die an mehreren Fronten gleichzeitig kämpft. längst nicht immer das Richtige macht, sich immer auf ihre Freunde verlassen kann und einfach rundum spannend und wundervoll geschrieben ist. Sie lässt sich ihr Leben nicht aus der Hand nehmen, sie ist eine richtige Kämpferin. Aber eben keine lupenreine Heldin.

So, und jetzt ihr: Habt ihr einen liebsten Antihelden oder eine liebste Antiheldin? Wer aus meiner kleinen Liste ist euer Favorit?

Kommentare:

  1. Carrie und Lisbeth sind eine ganz tolle Wahl!

    AntwortenLöschen
  2. Jax Teller rockt! Und der Dude geht natürlich immer. :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin versucht, die komplette Belegschaft aus Ex-Drummer zu erwähnen, dazu noch Alex aus Uhrwerk Orange und den Metzger aus Menschenfeind. Aber das sind alles so gar keine Helden. Nicht mal Anti.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin versucht, die komplette Belegschaft aus Ex-Drummer zu erwähnen, dazu noch Alex aus Uhrwerk Orange und den Metzger aus Menschenfeind. Aber das sind alles so gar keine Helden. Nicht mal Anti.

    AntwortenLöschen
  5. Da sind einige drin, bei denen ich auch echt überlegt hatte, ob ich die noch in meine Liste aufnehme. Der Dude und Patrick Bateman zum Beispiel - bei letzterem war ich mir aber nie ganz sicher. Gut, dass er dennoch bei dir Erwähnung gefunden hat!

    AntwortenLöschen
  6. Die Aussicht auf Urlaub hat dich scheinbar sehr beflügelt für die Blogparade - tolle Liste ;)
    Besonders freue ich mich, dass du Vanessa Ives genannt hast. Ich liebe die Serie Penny Dreadful auch sehr und war etwas geschockt, dass sie doch zu Ende ist. American Psycho habe ich auch gesehen und finde, dass Bateman sehr gut in die Liste passt. Das war einer der Kandidaten, den ich abwechselnd geliebt und gehasst habe. Ein Antiheld, den man mit so richtig schön gemischten Gefühlen wahrnimmt. Und bei Lisbeth Salander muss ich dir auch recht geben, beide Darstellungen haben was, habe ich auch dementsprechend doppelt gezählt.
    Danke fürs mitmachen! :)

    AntwortenLöschen

Bitte seid nett zueinander. Beleidigungen jeder Art, Spam und Kommentare die nichts zum Thema beitragen werden entfernt.